Béatrice Spycher

Photo: Claudia Kroth, Köln

Photo: Claudia Kroth, Köln

Ist 1949 in der Schweiz im Tierkreiszeichen Löwe geboren. Als ausgebildete  Fachschwester für Intensiv- und Anästhesiemedizin erwarb sie sich in 39 Jahren in Teilzeit berufliche Erfahrungen, bei der sie Menschen in schwierigen gesundheitlichen Lebenssituationen auch seelisch begleitete.

Ihr Wissensdrang aber führte sie  an das Abendgymnasium Köln, wo sie 1988 das Abitur erwarb. Anschließend studierte sie an der Kölner Universität Philosophie und Kunstgeschichte. Noch während dieses Studiums begegnete sie der Astrologie, welche sie heute als ihre eigentliche Berufung erlebt.

Das Fundament ihrer astrologischen Lebensberatung umfasst insgesamt sechs Jahre Ausbildung:

einer 3-jährigen abgeschlossenen astrologischen Ausbildung am DAV-Ausbildungszentrum Köln folgte in Hamburg bei Ulrich Böld eine weitere abgeschlossene Ausbildung in Evolutionärer Astrologie nach Jeff Green (USA). Zahlreiche Seminare bei namhaften Astrologen und Astrologinnen im In- und Ausland rundeten ihre Ausbildung ab. Seit 1999 ist sie sowohl beratend als auch unterrichtend als Astrologin in ihrem eigenen Zentrum Astrologische- Dienstleistungen tätig.

Neben ihrer Astrologischen Tätigkeit widmet sie sich einer weiteren Berufung:

Als Frucht eines vierjährigen abgeschlossenen Kunststudiums in Malerei (2006) an der staatlich anerkannten Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft in Alfter, arbeitet sie heute auch als freischaffende Künstlerin.

Die Grundlage ihrer Tätigkeit als Lehrerin und Beraterin ist ein esoterisches Weltbild, nach dem jeder Mensch im Sinne eines religiösen Menschenbildes von Gott geschaffen und durchdrungen ist.

In ihre astrologische Arbeit fließen auch die Lehren von C.G. Jung, Roberto Assagioli, Alice Miller, Bert Hellinger und eine langjährige Erfahrung mit schwerstkranken und sterbenden Menschen ein. Ihr Ziel ist es, eine Verbindung zu schaffen zwischen der so genannten esoterischen und materiellen Welt. Sie gibt keiner der beiden Welten den Vorzug, beide Welten gehören zusammen.